Regards croisés entre les Agendas 2030 et 2063…

Les dirigeants du Monde ont défini huits objectifs de développement pour le millénaire venus à terme en 2015. Ensuite, il a été défini 17 Objectifs de développement durable (ODD). Les Objectifs de Développement Durable (ODD) sont de plus en plus devenus des standards pour toute initiative de développement. Le développement durable est le développement qui satisfait les besoins de la génération actuelle sans priver les générations futures de la possibilité de satisfaire leurs propres besoins. Cela se définit également sur trois piliers de développement : écologique – sociale – économique.

Pour rester focus sur les priorités africaines, les dirigeants du continent se sont réunis pour penser aux objectifs stratégiques de développement. Cela a donné naissance à l’Agenda 2063, sous le leadership de l’Union Africaine (UA).

Cet agenda est basé sur les idéaux du panafricanisme : union, auto-dépendance, lutte contre le colonialisme, l’indépendance politique etc. il contient 07 objectifs avec cinq périodes de mise en œuvre (10 années chacune) sur un temps de 50 ans (2013 – 2063).

L'équipe francophone a invité Charbel GAUTHE pour une communication sur le lien entre les Agendas 2030 et 2063.

Il s’agit de la création d‘une Afrique unie, de la création d’institutions continentales financières et monétaires, de l’assurance d’une architecture africaine, de la création d’institutions continentales financières et monétaires, de l’assurance d’une architecture africaine de paix et de sécurité entièrement fonctionnelle et opérationnelle, de l’assurance d’une place de l’Afrique en qualité de partenaire majeur dans les affaires mondiales et la coexistence pacifique.

Au cours de la Conférence internationale Countdown 2030 – 2063 & Beyond, un regard croisé a été fait par le communicateur Charbel GAUTHE. Il ressort de sa présentation que plusieurs similitudes s’observent au niveau des deux agendas de développement. Elles concernent l’éradication de la pauvreté, l’égalité entre les sexes, l’éducation de qualité, l’eau, l’assainissement, l’énergie, la faune, la flore, sans oublier les questions de paix, justice et les institutions fortes. Il faut noter plusieurs différences entre les deux agendas (2030 et 2063). L’agenda 2063 fait un focus sur l’Afrique avec les priorités du continent  

Les défis à relever sont grands. C’est ensemble, en synergie d’actions, qu’on peut y arriver.

La jeunesse a un rôle majeur à jouer dans cette dynamique. Et pour cela, elle ne doit pas être un problème mais plutôt une opportunité.

ParJosé Herbert Ahodode

Le coup d’envoi de la Conférence Countdown 2030, 2063 & Beyond.

Aujourd’hui marque le début de notre conférence de cinq jours „Compte à rebours 2030, 2063 et au-delà“ avec des jeunes de plus de 20 pays.

Lors de l’ouverture de cette conférence, le fondateur de Bridge it, Sascha Müller, a déclaré que „l’avenir est plein de grands défis ; les relever sera notre tâche pour ce siècle“.

La conférence est organisée par des jeunes du Cameroun, du Bénin, du Burkina Faso, d’Allemagne, du Malawi et d’Afrique du Sud.

Notre but est d’amplifier les voix des jeunes pour qu’ils se joignent à notre engagement afin de s’engager, de partager et de remettre en question les enjeux politiques, sociaux et économiques. Elle promeut également les idées de développement durable.

Elle a été stimulée par le „Rapport Brundtland“ publié en 1987, intitulé „Notre avenir à tous“ par la Commission mondiale des Nations Unies sur l’environnement et le développement. Ce rapport a servi de base aux discussions mondiales sur la durabilité.

Par la suite, il y a eu de nombreux mouvements et conférences sur les thèmes de l’environnement, du changement climatique, etc.  

À l’heure actuelle, dans le monde entier, l’atmosphère est révélatrice face à la menace d’une catastrophe climatique. En raison des défis climatiques, les voix des millénaires qui protestent contre une politique qui détruit leur avenir se font de plus en plus entendre. Dans le même temps, le monde est assis sur une bulle de 100 billions de dollars d’investissements dans les combustibles fossiles, malgré l’accès aux technologies alternatives.

Des feux de forêt aux Etats-Unis d’Amérique (USA) à la mort des coraux sous les tropiques et à l’accroissement des inégalités sociales, à la mort des réfugiés en Méditerranée, au populisme omniprésent qui abuse de cette situation, les signes sont clairs : la crise climatique, la crise des droits humains et celle du capitalisme sont globales.

Aujourd’hui, dans l’histoire de l’humanité, nous avons le choix entre trois possibilités : mourir, survivre ou prospérer.

Lancement des activités de la Conférence internationale Countdown 2030 & Beyond à Cologne.

Nous plaidons pour notre épanouissement ! Nous devons reconstruire nos systèmes politiques, sociaux et économiques. Nous devons transformer la société pour la rendre plus durable, plus juste et plus inclusive. Nous devons travailler ensemble pour relever nos défis. Et c’est dans ce contexte que se déroule notre conférence.

Dans le contexte des objectifs de développement durable (ODD) et de l’Agenda 2063, nous nous engagerons sur différents thèmes tels que l’exploration et la remise en question de l’Agenda 2030 et 2063, la consommation durable et l’innovation sociale. Cela se fera par le biais de tables rondes, de séances de discussion en petits groupes et d’activités interactives.

Notre but n’est pas seulement de lancer des conversations, mais de penser au-delà du compte à rebours pour les générations futures.

Il s’agit d’une action collective et c’est entre nos mains !

Par José Herbert Ahodode & Lebogang Mokoena

The Count Down 2030, 2060 and Beyond Conference kick-off

Today marks the beginning of our five day “Countdown 2030, 2063 and Beyond” conference with youth from over 20 countries. 

During the opening of this conference, the founder of Bridge it Sascha Müller said that… “the future is full of enormous challenges; mastering them will be our task for the century”. 

The conference is organised by young people from Cameroon, Benin, Burkina Faso, Germany, Malawi, and South Africa. 

Our aim is to amplify youth voices to join our involvement in order to critically engage, share and challenge political, social and economic issues. It also promotes ideas of sustainable development. 

It was stimulated by the “Brundtland Report” that was published in 1987, entitled ‘Our Common Future’ by the United Nations World Commission on Environment and Development. This report was a foundation of the global discussions on sustainability. 

Subsequently, there have been many movements and conferences based on the themes of environment, climate change and etc.   

Currently around the world, there is an atmosphere that is revealing in the face of the threat of climate catastrophe. As a result of climate challenges, the voices of Millennials through protests against a policy that is destroying their future is getting louder and louder. At the same time, the world is sitting on a 100 trillion-dollar bubble of investment in fossil fuels, despite having access to alternative technologies.

From the forest fires in the United States of America (USA) to the coral dying in the tropics and the increasing levels of social inequality, the dying of refugees in the Mediterranean, the ubiquitous populism that abuses this situation, the signs are crystal clear: the climate crisis, the crisis of human rights and the crisis of capitalism are global.

Now in human history, we have a choice between three possibilities: to die, to survive or to flourish. 

We plead that we flourish! We must rebuild our political, social and economic systems. We need to transform society to make it more sustainable, just and inclusive. We need to work together to face our challenges. And this is the background in which our conference takes place. 

Behind the backdrop of the Sustainable Development Goals (SDGs) and the Agenda 2063 frameworks, we will be engaging on different themes such as exploring and challenging the Agenda 2030 and 2063, sustainable consumption, and social innovation. This will be done through panel discussions, breakaway sessions, and interactive activities. 

Our purpose is to not only to start conversations but to think beyond Countdown for future generations. 

It is in our hands! 

Pre-Konferenz läuft! Pre-conference in progress! Pré-conférence en cours!

[DE] Die Jugendteams sind bereits mit der Planung der Konferenz beschäftigt. Wir haben ein kurzes Video für Euch gemacht, das Ihr HIER finden könnt. Wie Ihr sehen könnt laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren

[EN] The youth teams are already busy planning the Conference. We made a little video for you, which you can find HERE. As you can see, preparations are running hot.

[FR] Les équipes de jeunes sont déjà occupées à planifier la Conférence. Nous avons fait une petite vidéo pour vous, que vous pouvez trouver ICI.
Comme vous pouvez le voir, les préparatifs commencent à chauffer

Countdown 2030? – Läuft!

Jugendliche planen Programm für internationale Zukunfts-Konferenz

Begleitet und unterstützt von dem gemeinnützigen Berliner Verein bridge-it! e.V. planen und organisieren 20 Jugendliche aus Deutschland, Benin, Burkina Faso, Kamerun, Südafrika und Malawi die internationale Jugendkonferenz „Countdown 2030 – Our common future“, die vom 2.-6. Dezember 2019 in Köln stattfinden wird. Die Jugendlichen haben sich in drei regionalen Orgateams – Team Germany, Team Francophone und Southern African Team –  zusammengefunden und treffen sich seit diesem Frühjahr regelmäßig in virtuellen Räumen, um ihre Fragen und Ideen zum Konferenzprogramm miteinander auszutauschen. Doch es gibt nicht nur die Begegnungen im Netz: In längeren Abständen treffen sich die regionalen Orgateams auch ganz real, zuletzt das deutsche Jugendorgateam, kurz „JOT“, vom 5.-7. Juli in Berlin.

Eindrücke vom 2. Training des Jugend-Orga-Teams in Deutschland

Das JOT setzt sich zusammen aus acht Schüler*innen und Auszubildenden aus Ost-, West-, Nord- und Süddeutschland. Ari, Mathilda, Edmercio, Maxim, Toni, Caprice, Osmerlin und Jule kennen sich seit dem ersten Jugendorgatreffen zu Beginn dieses Jahres und haben seither schon einiges zu den Themenfeldern SDGs/Agenda 2030, Systemdenken und inklusives Konferenzmanagement gelernt. Jetzt geht es darum, das Gelernte in die Praxis eines Konferenzprogramms umzusetzen – eine herausfordernde Aufgabe. Welche Themen liegen uns ganz besonders am Herzen? Welchen Stellenwert sollen die SDGs einnehmen? Welcher methodische Zugang eignet sich für welches Thema am besten? Welche Referent*innen könnten wir einladen? Haben wir Barrierefreiheit mitgedacht? Und welche Band wollen wir für den Abschlussabend anfragen? All diese Fragen müssen nicht nur innerhalb des deutschen JOT beantwortet, sondern auch mit den beiden anderen Jugendorgateams im westlichen und südlichen Afrika rückgekoppelt und besprochen werden: Alle Perspektiven sollen ins Konzept der Konferenz mit einfließen – nicht nur diejenige des Gastgeberlandes.

4. virtuelles Treffen des „International Youth Committee“

Für den Austausch auf internationaler Ebene ist auf dem dreitägigen Treffen in Berlin während eines virtuellen Meetings ausgiebig Gelegenheit. Dank zweier professioneller Übersetzerinnen klappt die Verständigung in alle Richtungen reibungslos. Hier wird darüber gesprochen, wie weit die nationalen Teams mit ihrer Programmplanung sind, die Jugendlichen verständigen sich auf gemeinsame Themen und Aktionen und darüber, auf welche Weise sie einander möglicherweise wechselseitig unterstützen können.

Am Ende des JOT in Berlin haben sich die sechs Mitglieder des deutschen JOT auf einen thematischen Schwerpunkt für den Tag der Konferenz, für dessen Gestaltung sie verantwortlich sind, geeinigt, und jede*r tritt mit einem dicken Stapel „Hausaufgaben“ die Rückreise an. Bis zum nächsten virtuellen Meeting sind es noch knapp drei Wochen – bis dahin ist in Deutschland, in Benin, in Burkina Faso, in Kamerun, in Südafrika und in Malawi noch einiges zu tun. Ende November, wenige Tage vor Beginn der Konferenz, werden sich die insgesamt 18 Jugendlichen aus den regionalen Orgateams dann zum ersten Mal real begegnen und gemeinsam zum „Countdown 2030“ runterzählen.

Ihr wollt Euch über die Konferenz informieren und/oder Anmelden? Hier lang: www.countdown2030.net

Big steps on the way to the conference program

[DE] and [FR] below

[EN]

On 22 June, the three youth orga teams of the Countdown 2030 conference met again virtually to gather their ideas and wishes for the conference in December. Questions such as „What role can we as young people play in the 2030 and 2063 agendas?“ and „How can we give the 150 participants* the opportunity to participate actively?“ were the topics of the discussions.

The young people from the ‚francophone team‘ (Benin, Burkina-Faso and Cameroon), ’southern african team‘ (South Africa and Malawi) and ‚team Germany‘ presented their ideas and priorities and were able to discuss the next steps on the way to the conference. Implementation forms such as dance and theatre came up and stimulated the creative pool of ideas even more. Here it becomes visible: The young people plan with creative forms of action which loosen up and enrich the conference beyond a dialogue event. How can we communicate important topics such as education, environmental protection and racism in a as memorable and easily understandable way as possible? A joint event such as the rise of (biodegradable) balloons in Colognes city center as a sign of solidarity, peace and diversity could be part of the conference.

A major concern of the young people is that their voices be heard and have an influence on future policy. A common Hashtag is to be found, which is to build bridges world-wide. And an action campaign with media stunts as outcome would be much desired!

We are making great strides forward and are pleased that the conference is taking on more and more form.


[DE] Große Schritte auf dem Weg zum Konferenz-Programm

Am 22. Juni kamen die drei Jugend-Orga-Teams der Countdown 2030 Konferenz wieder virtuell zusammen, um gemeinsam ihre Vorstellungen und Wünsche für die im Dezember stattfindende Konferenz zusammenzutragen. Fragen wie: “Welche Rolle können wir als Jugendliche in den Agenden 2030 und 2063 einnehmen?” und “Wie können wir den 150 Teilnehmer*innen die Möglichkeit geben, sich aktiv zu beteiligen?” waren Thema der Diskussionen.

Die Jugendlichen der Teams ‘francophone team’ (Benin, Burkina-Faso und Kamerun), ‘southern african team’ (Südafrika und Malawi) und ‘team Germany’ stellten ihre Ideen und Schwerpunkte vor und konnten die nächsten Schritte auf dem Weg zu Konferenz besprechen. Umsetzungsformen wie Tanz und Theater kamen zur Sprache und regten den kreativen Pool aus Ideen nur noch mehr an. Hier wird sichtbar: Die Jugendlichen planen mit kreative Aktionsformen die die Konferenz über eine Dialogveranstaltung hinaus auflockern und bereichern. Wie können wir wichtige Themen wie Bildung, Umweltschutz und Rassismus möglichst einprägsam und leicht verständlich vermitteln? Ein gemeinsames Ereignis wie das Aufsteigen lassen von (biologisch abbaubaren) Luftballons in Köln’s Innenstadt, als Zeichen der Verbundenheit, des Friedens und der Diversität, soll Teil der Konferenz werden.

Ein großes Anliegen der Jugendlichen ist es, dass ihre Stimmen gehört werden und Einfluss auf die zukünftige Politik haben. Einen gemeinsamen Hashtag gilt es zu finden, der Brücken weltweit schlagen soll. Und eine schlagkräftige Kampagnenidee mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen wäre ein tolles Ergebnis.

Wir schreiten mit großen Schritten voran und freuen uns, dass die Konferenz immer mehr Gestalt annimmt. 


[FR] Grandes étapes sur le chemin du programme de la conférence

Le 22 juin, les trois équipes de jeunes orga de la conférence Compte à rebours 2030 se sont à nouveau réunies virtuellement pour recueillir leurs idées et leurs souhaits pour la conférence de décembre. Des questions telles que “ Quel rôle pouvons-nous jouer en tant que jeunes dans les agendas 2030 et 2063 “ et “ Comment donner aux 150 participants* l’opportunité de participer activement “ ont été les sujets des discussions.

Les jeunes de l’équipe francophone (Bénin, Burkina-Faso et Cameroun), de l’équipe d’Afrique australe (Afrique du Sud et Malawi) et de l’équipe d’Allemagne ont présenté leurs idées et leurs priorités et ont pu discuter des prochaines étapes sur la route de la conférence. Des formes de mise en œuvre telles que la danse et le théâtre sont apparues et ont stimulé encore plus le pool créatif d’idées. Ici, cela devient visible : les jeunes planifient avec des formes d’action créatives qui relâchent et enrichissent la conférence au-delà d’un événement de dialogue. Comment pouvons-nous communiquer sur des sujets importants comme l’éducation, la protection de l’environnement et le racisme d’une manière aussi mémorable et facile à comprendre que possible ?

Un événement commun tel que la montée des ballons (biodégradables) en signe de solidarité, de paix et de diversité fera partie de la conférence.

L’une des principales préoccupations des jeunes est que leur voix soit entendue et ait une influence sur la politique future. Un Hashtag commun doit être trouvé, qui est de construire des ponts dans le monde entier. Et une idée de campagne puissante avec des actions très médiatisées serait un excellent résultat.

Nous faisons de grands pas en avant et nous sommes heureux que la conférence prenne de plus en plus forme.

West Africa region’s team met for their 1st workshop at Cotonou in Benin

West Africa (Benin, Burkina-Faso, Cameroon) region’s team composed of six (06) people met for their first training workshop at Cotonou in Benin from 19th to 21st April 2019.

The workshop focused on different interesting themes and activities.

After getting to know each other and presenting their expectations, the participants are introduced to the univers of the « Countdown 2019 ». Among others team building, communication and collaboration, they learn on following topics: SDG, world interdependence and critical thinking, international communication and collaboration tools, project design and management tools. Through communication, debates and activities, the participants achieved interesting learning, sharing experiences to start their preparation as far as their role is concerned in the organization of the international conference of december 2019. They have also designed their roadmap looking forward sessions and next training workshop.

The first training was very enriching in knowledge and sharing experiences.

René

Simply the training was fantastic!!!

Sherita

Le contenu, bien que nous l’avions déjà traité sous d’autres formes, celui-ci nous aide à avoir un regard critique et une ouverture d’esprit sur les ODD.

Jacob A.

The first training at Cotonou was highly educative with the help of the facilitators. I have learnt a lot on the responsabilities of the team in the organization of this international Conference.     

José

Countdown 2030 and beyond – our common future “glocalizing the SDGs”

The six person South/Southern African youth planning team met for their first training workshop in Chintsa on the Wild Coast of South Africa. The workshop focussed on team building, trust, engaging critically with frameworks, facilitation and communication. Journeying beyond one’s comfort zone and pushing personal boundaries was very much a part of the journey and the team courageously launched themselves into all the activities. The three days offered activities that were entirely new to everyone, such as surfing, as well as activities where some participants had existing experience and could take lead roles, such as project design activities.

“This has changed me, I have grown so much, its beyond expectation and I realise I am very fortunate to be on the CD2030 team” (Walusungu Ngulube, SADC rep on the team)

“Succeeding with the impossible, like I never imagined I could or would ever surf, makes me confident that we can do something very great as a team for CD2030” (Nomfusi Msizi)

“My mind is buzzing with possibilities, a hundred different ideas, how are we going to link and have the conversation with the other teams about this, I am looking forwards at what could be outcomes” (Grant Bellairs)

During the workshop, the 20 person virtual meeting with youth partner teams in Benin and Germany where they met each other for the first time took place. The schedule of activities over the next 9 months will utilise the virtual space for meetings and trainings on a monthly basis and this journey is exploratory and new for all us which is really exciting.

Inklusion und Intersektionalität als Grundprinzipien der Konferenz

Acht Jugendliche, vier Tage, ein Ziel: Vom 28. bis 30. März fand im Welthaus in Bielefeld das erste Jugend-Orga-Treffen (JOT) auf dem Weg zur internationalen Jugendkonferenz „Countdown 2030, 2063 and beyond – Our common future“ statt. Die Gruppe ist Teil eines insgesamt 20-köpfigen Teams von jungen Menschen, die von Deutschland, Benin, Kamerun, Malawi und Südafrika aus planen, konzipieren und organisieren. Die Konferenz findet Anfang Dezember 2019 in Deutschland statt und bringt Jugendliche aus Deutschland und aus Ländern des Globalen Südens zusammen, um einen partnerschaftlichen Austausch über gemeinsame brennende Zukunftsfragen zu fördern und zu unterstützen.

Das deutsche Jugend-Orga-Team

Ira, Toni, Eluj, Edmercio, Mathilda, Maxim, Caprice, Osmerlin – vor dem ersten JOT kannten sie sich nur von einer Skype-Begegnung. Im Laufe der vier Tage in Bielefeld wurde aus den acht Jugendlichen eine Gruppe, die sich, im Hinblick auf die zahlreichen noch anstehenden realen und virtuellen Begegnungen, erstmal eigene Regeln gegeben hat: Nach welchen Kriterien wollen wir Entscheidungen treffen? Was bedeutet für uns respektvoller Umgang? Welche Dinge sind uns für ein gelingendes Miteinander wichtig? Mindestens ebenso wichtig wie der gegenseitige Austausch über diese Fragen waren das gemeinschaftliche Kochen und die frei gestalteten Abende…

Die Inhalte

Inklusion und Intersektionalität als Grundprinzipien der Konferenz

Worauf können wir achten, wenn wir eine Konferenz nach den Kriterien der Inklusivität und Intersektionalität gestalten möchten? Mit dieser Frage hat sich die Gruppe über einen Tag hinweg beschäftigt. Angeleitet wurde der Workshop „Inklusives Konferenzmanagement“ von Nurêy. Die Jugendlichen haben gemeinsam festgestellt, wie wichtig das Bewusstsein um die eigene Privilegierung, etwa als Bewohner*innen des Globalen Nordens im Vergleich zu den strukturell benachteiligten Bewohner*innen des Globalen Südens, ist, wenn es darum geht, dass Jugendliche aus beiden globalen Kontexten sich auf der Konferenz begegnen. „Die globale Ungleichheit ist ein Fakt, sie wird von den Benachteiligten täglich erfahren und verschwindet nicht, indem ich als Privilegtierte*r pauschal sage: Wir sind doch alle gleich!“, fasst Nurêy zusammen. Neben den globalen Aspekten wurden auch andere diskriminierungssensible Ansätze im Laufe des Treffens immer wieder veranschaulicht: Worauf achten wir bei der Ausgestaltung der Konferenz, damit die verschiedenen Angebote möglichst von allen Teilnehmenden wahrgenommen werden können, ob mit oder ohne Behinderung?

Systemisches Denken als Weg aus der Krise

Welche inneren Konzepte prägen unsere Wahrnehmung und unser Verhalten? Warum sind wir innerlich „auf Konkurrenz gebürstet“? Und welche Strategien können uns dabei helfen, die kooperativen Saiten in uns stärker ins Schwingen zu bringen? Christoph Steinbrinck hat die Jugendlichen einen Nachmittag lang auf eine Reise in die spannenden Untiefen des systemischen Denkens mitgenommen. Im Laufe von zehn handlungsorientierten Übungen haben die Teilnehmenden an sich selbst erfahren, wie stark sich der Gedanke von Wachstum und von weiter-schneller-mehr in unseren Köpfen festgesetzt hat, aber auch, was wir dafür tun können, andere Perspektiven einzunehmen und alternative Handlungsmöglichkeiten zu finden: Rückkoppelung, Kooperation und Reflexion sind die Strategien, die wir für einen Kurswechsel brauchen. „Wir im Globalen Norden leben in einer Externalisierungsgesellschaft, die alle sozialen und ökologischen Kosten auf die Länder des Globalen Südens abwälzt“, erklärt Christoph Steinbrinck. „Aber der Klimawandel macht nicht an Staatsgrenzen Halt, auch wenn die Auswirkungen momentan in den Ländern des Globalen Südens noch am stärksten zu spüren sind. Die Fridays for future-Bewegung macht auf diese Tatsache aufmerksam.“

Erste Schritte auf dem Weg zum Programm

Nach den inhaltlichen Workshops war auf dem JOT auch noch Zeit, erste Schritte in Richtung Konferenzgestaltung zu gehen – immer im Bewusstsein, dass die Gruppe nur einen Teil des internationalen Orga-Teams darstellt. Wen wollen wir als Referent*innen einladen? Wie gestalten wir Räume, in denen Begegnung und Austausch möglich sind? Wie kommen wir ins Handeln? Wie gehen wir nach außen? Diese und weitere Fragen gehen die Jugendlichen aus Deutschland in den kommenden Wochen auf Skype-Treffen an, Ende April findet das erste internationale Skype-Treffen mit allen 20 Mitgliedern des Jugend-Orga-Teams statt.

Ausblick

Auf dem Weg zur Konferenz treffen sich die Jugend-Orga-Teams in Deutschland, West- und Südafrika noch mehrere Male – für das deutsche Team findet das nächste Treffen im Rahmen der Change-Agents Tagung (CAT) von bridge-it! Mitte Mai statt. Auf der CAT haben können die Jugendlichen schon mal ausprobieren, wie sich der Rollenwechsel anfühlt: Verschiedene Angebote auf der CAT werden von Mitgliedern des Jugend-Orga-Teams facilitiert, sie nehmen auch an Teambesprechungen teil. „Ich finde das super, weil wir auf die Art und Weise langsam vom Teilnehmenden in die Rolle der Verantwortlichen hineinwachsen können“, erklärt ein Mitglied des Teams.

Nach den Tagen in Bielefeld gehen die Jugendlichen gut vorbereitet und motiviert in die nächsten Etappen des Planungsprozesses. Sie haben ein gemeinsames Ziel vor Augen: Our common future.