Countdown 2030? – Läuft!

Jugendliche planen Programm für internationale Zukunfts-Konferenz

Begleitet und unterstützt von dem gemeinnützigen Berliner Verein bridge-it! e.V. planen und organisieren 20 Jugendliche aus Deutschland, Benin, Burkina Faso, Kamerun, Südafrika und Malawi die internationale Jugendkonferenz „Countdown 2030 – Our common future“, die vom 2.-6. Dezember 2019 in Köln stattfinden wird. Die Jugendlichen haben sich in drei regionalen Orgateams – Team Germany, Team Francophone und Southern African Team –  zusammengefunden und treffen sich seit diesem Frühjahr regelmäßig in virtuellen Räumen, um ihre Fragen und Ideen zum Konferenzprogramm miteinander auszutauschen. Doch es gibt nicht nur die Begegnungen im Netz: In längeren Abständen treffen sich die regionalen Orgateams auch ganz real, zuletzt das deutsche Jugendorgateam, kurz „JOT“, vom 5.-7. Juli in Berlin.

Eindrücke vom 2. Training des Jugend-Orga-Teams in Deutschland

Das JOT setzt sich zusammen aus acht Schüler*innen und Auszubildenden aus Ost-, West-, Nord- und Süddeutschland. Ari, Mathilda, Edmercio, Maxim, Toni, Caprice, Osmerlin und Jule kennen sich seit dem ersten Jugendorgatreffen zu Beginn dieses Jahres und haben seither schon einiges zu den Themenfeldern SDGs/Agenda 2030, Systemdenken und inklusives Konferenzmanagement gelernt. Jetzt geht es darum, das Gelernte in die Praxis eines Konferenzprogramms umzusetzen – eine herausfordernde Aufgabe. Welche Themen liegen uns ganz besonders am Herzen? Welchen Stellenwert sollen die SDGs einnehmen? Welcher methodische Zugang eignet sich für welches Thema am besten? Welche Referent*innen könnten wir einladen? Haben wir Barrierefreiheit mitgedacht? Und welche Band wollen wir für den Abschlussabend anfragen? All diese Fragen müssen nicht nur innerhalb des deutschen JOT beantwortet, sondern auch mit den beiden anderen Jugendorgateams im westlichen und südlichen Afrika rückgekoppelt und besprochen werden: Alle Perspektiven sollen ins Konzept der Konferenz mit einfließen – nicht nur diejenige des Gastgeberlandes.

4. virtuelles Treffen des „International Youth Committee“

Für den Austausch auf internationaler Ebene ist auf dem dreitägigen Treffen in Berlin während eines virtuellen Meetings ausgiebig Gelegenheit. Dank zweier professioneller Übersetzerinnen klappt die Verständigung in alle Richtungen reibungslos. Hier wird darüber gesprochen, wie weit die nationalen Teams mit ihrer Programmplanung sind, die Jugendlichen verständigen sich auf gemeinsame Themen und Aktionen und darüber, auf welche Weise sie einander möglicherweise wechselseitig unterstützen können.

Am Ende des JOT in Berlin haben sich die sechs Mitglieder des deutschen JOT auf einen thematischen Schwerpunkt für den Tag der Konferenz, für dessen Gestaltung sie verantwortlich sind, geeinigt, und jede*r tritt mit einem dicken Stapel „Hausaufgaben“ die Rückreise an. Bis zum nächsten virtuellen Meeting sind es noch knapp drei Wochen – bis dahin ist in Deutschland, in Benin, in Burkina Faso, in Kamerun, in Südafrika und in Malawi noch einiges zu tun. Ende November, wenige Tage vor Beginn der Konferenz, werden sich die insgesamt 18 Jugendlichen aus den regionalen Orgateams dann zum ersten Mal real begegnen und gemeinsam zum „Countdown 2030“ runterzählen.

Ihr wollt Euch über die Konferenz informieren und/oder Anmelden? Hier lang: www.countdown2030.net